Cirque du Soleil - Traumwelten

Wer gerne in phantasievolle Welten abtaucht, Geschichten erzählt bekommt und es gleichzeitig liebt, Artisten und anderen Künstlern in einer Zirkusatmosphäre zuzusehen, der wird den Cirque du Soleil lieben. Das Unternehmen aus Kanada, das Anfang der 80er Jahre gegründet wurde und seitdem immer wieder mit verschiedenen Tourneen die ganze Welt bereist, hat in vielen Ländern so viele Fans gefunden, dass seine Shows oft schon weit im Voraus ausgebucht sind. Doch wer den Cirque du Soleil und seine Welt liebt, der muss nicht mehr lange darauf warten, dass die nächste Tour in seine Nähe führt. Seit Beginn dieses Monats kann man auch einfach ins Kino gehen.

Am 7. Februar feierte der Film Cirque du Soleil - Traumwelten Premiere in Deutschland. Produziert wird das Kinoerlebnis von keinem Geringeren als James Cameron, der als Regisseur schon sowohl für Titanic als auch für Avatar verantwortlich war. Als Regisseur und Drehbuchautor fungiert Andrew Adamson, der für die märchenhaften Erzählungen Shrek und Die Chroniken von Narnia bekannt ist. Zusammen haben die beiden meisterhaften Regisseure einen 3D Streifen geschaffen, der über das reine Kino- sowie auch Zirkuserlebnis hinausgeht. Die Welt des zauberhaften Cirque du Soleil wird dabei mit einer Liebesgeschichte verwoben und die einzigartige 3D Technik lässt den Zuschauer glauben, er sei mittendrin im Spektakel.

Die Geschichte dreht sich um ein junges Mädchen namens Mia, die einen altmodischen Zirkus besucht und sich dort in einen Akrobaten verliebt. Dieser fällt bei ihrem Anblick vom Trapez, landet aber nicht auf dem Boden, sondern fällt direkt weiter in eine Parallelwelt, in die Mia ihm folgt. Sie macht sich auf die Suche nach ihrem geliebten Akrobaten und durchschreitet dabei die sieben magischen Welten des Cirque du Soleil. Was sie auf ihrer Suche alles erlebt, grenzt an das traumhafteste Märchen, das man sich nur vorstellen kann. Nicht nur Cirque du Soleil Fans werden diesen Film lieben.